Rede Orlando Materassi, ANEI, am 13. Februar 2021

Der Präsident der Nationalen Vereinigung der italienischen Militärinternierten, ANEI, Orlando Materassi, hat auf der virtuellen Kundgebung zur Stolperstein-Verlegung am 13. Februar 2021 gesprochen. Il presidente dell’Associazione Nazionale Stagisti Militari Italiani, ANEI, Orlando Materassi, è intervenuto al raduno virtuale degli ostacoli il 13 febbraio 2021. Hier seine Rede in italienischen/italiano und der deutschen Fassung.

Video über die virtuelle Kundgebung zur Stolperschwellen-Verlegung

Hier der gesamte Ablauf der virtuellen Kundgebung Hier die einzelnen Reden Ingo Klinge, CEO Bauer Publishing Germany Andreas Bierling, Konzernbetriebsratsvorsitzender der Bauer Media Group Falko Droßmann, Bezirksamtsleiter Hamburg-Mitte Dr. Georgio Taborri, Generalkonsul Italiens für Norddeutschland Kersten Artus, Initiative Kein Vergessen im Kontorhausviertel

Stoperschwelle verlegt

Die Stolperschwelle, die an die italienischen Militärinternierten und ihre Opfer im Kontorhausviertel erinnern soll, wurde heute im Rahmen einer virtuellen Kundgebung vor der Burchardstraße 11 verlegt. An der virtuellen Kundgebung nahmen 36 Personen teil. Wetterbedingt erfolgte sie symbolisch. Die Verlegung selber wird erfolgen, wenn die Kälte vorbei ist.

Videopräsentation während der Kundgebung am 13. Februar 2021

Zwischen den Redebeiträgen auf der Kundgebung am 13. Februar 2021 im Kontorhausviertel gab es kurze Einspieler, die dass Thema der italienischen Militärinternierten, den Gründen im Septemeber 1943, ihrem Weg nach Hamburg, ihren Lebensbedingungen und die Befreiung 1945 zum Thema hatte. Drei ehemaligen Italienische, gefangenen, Soldaten erzählen aus ihren Erinnerung an diese Tage. Vor drei ausgewählten…

MOPO zum Anlass der Stolpenschwellen-Verlegung – auch als Podcast

Die MOPO befasst sich auf vier Seiten mit dem Anlass der Stolpenschwellen-Verlegung am Sonnabend, den 13. Februar 2021. Wie kam es zu den italienischen Militärinternierten, zu den Opfer und zu den Nutznießern der Zwangsarbeiter am Beispiel der italienischen Zwangsarbeiter aus dem Lager im Heinrich-Bauer-Haus. Den Artikel gibt es auch als Podcast der MOPO. Hier der…

Hamburger Morgenpost informiert über geplante Stolperschwellen-Verlegung

Die „Hamburger Morgenpost“ berichtet in ihrer Freitagsausgabe über die geplante Verlegung der Stolperschwelle im Kontorhausviertel. „Am Sonnabend um 11 Uhr wird vor dem Verlagsgebäude der Bauer Media Group an der Burchardstraße eine sogenannte „Stolperschwelle“ verlegt. Dort, mitten im Kontorhausviertel, befand sich in einem Gebäude des Heinrich-Bauer-Verlags ab 1943 ein Zwangsarbeiterlager für 700 italienische Soldaten, die…

Der Wortlaut der Stolperschwelle

Am 13. Februar 2021 soll um 11 Uhr die Stolperschwelle vor der Burchardstraße 11 verlegt werden. Hier der Text der Stolperschwelle. HEINRICH–BAUER–HAUS – ERBAUT 1924VON 1943 – 1945 ZANGSARBEITSLAGER FÜR 700 ITALIENISCHE MILITÄRINTERNIERTE EINGESETZT IN HAMBURGER UNTERNEHMEN SIE WURDEN AUSGEBEUTET, ENTRECHTET UND MISSHANDELT DIE ERINNERUNG IST UNS EINE MAHNUNG – NIE WIEDER

Weitere neue Unternehmen gefunden, die Zwangsarbeiter im Kontorhausviertel ausbeuteten

Die Hamburger Kaufleute im Kontorhaus waren alles andere Hanseaten, wenn es um ihr Geschäft geht. Jetzt wurden weitere Unternehmen aus dem Kontorhausviertel gefunden, die teilweise im erheblichem Umfang französische Kriegsgefangene als Zwangsarbeiter einsetzten. Sie beuteten keine italienische Militärinternierte aus dem Heinrich-Bauer-Haus aus, sondern bedienten sich aus anderen Lagern. G. Bisdorf Steinstraße 7 Gebr. Graticola Steinstraße…

Heinrich Bauer Verlag im Jahr 2000: „Für uns ist Zwangsarbeit kein Thema“

Als es im Jahr 2000 eine öffentliche Auseinandersetzung mit jenen Unternehmen gab, die nicht in den deutschen Zwangsarbeits-Stiftungsfonds der Bundesregierung und deutschen Wirtschaft einzahlen wollten, war die Bauer Media Gruppe damals Gegenstand einer öffentlichen Debatte. Was war passiert? Die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) war am 2. August 2000 gegründet worden, um ehemalige Zwangsarbeiter…

Konzernleitung Bauer Media Group zum Zwangsarbeitslager in der Burchardstraße 11

„Es ist gut, dass es Menschen gibt, die nicht vergessen. Denn nur wenn wir uns erinnern, können wir uns der Verantwortung für Gegenwart und Zukunft gerecht werden… Auf diesem Gelände waren Menschen unter unwürdigen Bedingungen, die in Hamburg Zwangsarbeit verrichten mussten, ihrer Freiheit beraubt, gedemütigt und erniedrigt wurden. Einige verloren dabei ihr Leben.  Als Unternehmen…

Auch 534 Hamburger Unternehmen beteiligten sich an der Ausbeutung italienischer Militärinternierten

Nach fast 80 Jahren brachten 1.200 Seiten zu Tage, dass in der NS-Zeit 534 Hamburger Unternehmen über 13.500 kriegsgefangene italienische Soldaten „dienstverpflichtet“ in ihren Unternehmen einsetzen konnten und sich daran bereicherten. Sie mussten nur ihren „Bedarf“ beim Arbeitsamt anmelden. Bisher hatte man für Hamburg 12.000 bis 12.500 vermutet. Belegt waren 9.500 an Hand von Dokumenten….

Presse-Erklärung zur Stolperschwellen-Verlegung am 13. Februar 2021

Am Sonnabend, den 13. Februar 2021, wird im Hamburger Kontorhausviertel (Altstadt) vor dem Verlagsgebäude der Bauer Media Group Burchardstraße 11 eine Stolperschwelle verlegt. Seit 1995 erinnert der Kölner Künstler Gunter Demnig mit seinem Projekt STOLPERSTEINE durch kleine Gedenksteine an Opfer der NS-System vor deren früheren Wohnorten.  Inzwischen liegen Stolpersteine in über 1.200 Kommunen Deutschlands und…

Blumen am Gedenktag der NS-Opfer am 27. Januar 2021 vor dem Meßberhof niedergelegt

Am Gedenktag der NS-Opfer, am 27. Januar, wurden Blumen am Meßberghof an der Gedenktafel niedergelegt und es gab zwei kurze Reden. Hamburgs DGB-Vorsitzende, Katja Karger, und Kersten Artus für die Initiative „Kein Vergessen im Kontorhausviertel“ ergriffen das Wort. Vor einem Jahr war diese Initiative am gleichen Ort in die Öffentlichkeit getreten, um das Thema der…

Über die Rednerinnen und Redner am 13. Februar 2021

Im Rahmen der virtuellen Kundgebung am Sonnabend, den 13. Februar 2021 ab 11 Uhr, werden verschiedene Redner/innen sprechen. Der Konzernbetriebsratssvorsitzende der Bauer Media Group, Andreas Bierling, wird vor Ort an der Verlegung teilnehmen und von dort das Wort ergreifen. Der Geschäftsleiter des Deutschlands-Geschäft Print der Bauer Media für die Printmedien, Ingo Klinge, ist einer der…

Aufruf zur Online-Veranstaltung: Stolperschwellen-Verlegung im Kontorhausviertel am 13. Februar 2021

Am 13. Februar 2021 wird um 11.00 Uhr eine Stolperschwelle vor der Burchardstraße 11 verlegt. Stolpersteine und – schwellen erinnern an Verfolgte des Nationalsozialismus. Die Stolperschwelle macht hier auf italienische Militärinternierte aufmerksam, die in Zwangsarbeitslagern in drei Kontorhäusern untergebracht waren. Als italienische Militärinternierte bezeichneten die Nationalsozialisten italienische Soldaten, die die Wehrmacht nach dem Sturz der…

Im Juni 1945 ging es endlich zurück nach Italien

„Der Rathausmarkt, bis vor drei Tagen Adolf-Hitler-Platz genannt, war voller befreiter Zwangsarbeiter mit ihren Nationalfahnen. Da standen große Gruppen von Hölländern, Jugoslawen, Franzosen, Polen, Norwegern und die anderen, die alle sofort nach Hause wollten,“ schrieb Hellmut Kalbitzer über diesen Tag auf dem Hamburger Rathausmarkt. Die Hamburger Behörden hatten am 4. Mai 1934  gegenüber Vertretern der…

Virtuelle Kundgebung zur Stolperschwellen-Verlegung am 13. Februar 2021 im Netz

Der Künstler, Gunter Demnig, wird die Stolperschwelle am 13. Februar 2021 um 11 Uhr vor der Bauer Media Group in der Burchardstraße 11 verlegen. Sie soll an die Opfer unter den italienischen Militärinternierten im Zwangsarbeitslager im Heinrich-Bauer-Haus 1943 bis 1945 erinnern. Im Rahmen einer virtuellen Kundgebung im Netz wird über die Verlegung berichtet, wird der…

C & A Brenninkmeyer gehörten zu den Profiteuren der italienischen Militärinternierte aus der Schützenpforte

Bisher wurden 26 Hamburger Unternehmen ermittelt, die italienische Militärnierte aus dem Zwangsarbeitslager in der Schützenpforte 11/Burchardstraße 11 in ihren Unternehmen als so genannte „dienstverpflichtete Italiener“, wie sie es selber nannten, zur Arbeit zwangen. Prominenteste Unternehmen sind C & A Breninkmeyer und die ehemaligen Hamburger Elektrizitätswerke der Stadt Hamburg. Ebenfalls wurden 14 Zwangsarbeiter aus der Schützenpforte…

Holzgroßhandelsunternehmen Böttcher – einer der Profiteure der Zwangsarbeiter aus der Schützenpforte 11

Das erste Mal geben Unterlagen darüber Auskunft, in welchem Hamburg Unternehmen italienische Militärinternierte in der Zeit 1943 bis 1945 zur Zwangsarbeit eingesetzt wurden. Einer von diesen Profiteuren des NS-Zwangsarbeitslager war das Unternehmen Wilhelm Böttcher, ein Holzgroßhändler. Das Lager und die Verwaltung waren in der Wendenstraße 470. Am 12. Oktober 1944 schreibt das Unternehmen an das…